SmartScan

Intensitätsverteilung des Laserstrahls in der ursprünglichen Fokusebene: links vor dem Fokusshift,
rechts nach dem Fokusshift

Kurzbeschreibung
Ziel des Verbundprojektes ist es, den thermisch bedingten Fokusshift an Strahlablenkeinheiten durch eine aktive Kompensation zu minimieren. In Abhängigkeit der räumlichen und zeitlichen Komplexität sowie der Ursachen des Fokusshifts wird eine optomechatronische Baugruppe (Fokusshifter) entwickelt, welche durch eine aktive Regelung bzw. Steuerung der thermisch bedingten Fokuslagenverschiebung entgegenwirkt. Basierend auf den relevanten Wirkmechanismen, wird einerseits der Ansatz einer temperaturbasierten Fokuslagenregelung und andererseits der Ansatz einer deformationsbasierten, prospektiven Steuerung der Fokuslage verfolgt. Beide Konzepte regeln bzw. steuern den Fokusshift aktiv über die bewegliche Linse des Fokusshifters. Für eine orts- und zeitaufgelöste Messung des Fokusshifts wird der Prototyp eines neuartigen Strahlprofilanalysegerätes mit einer schnellen, echtzeitangenäherten Strahlprofilmessung über das Scanfeld entwickelt. Dieser dient zur offline Kalibrierung der Steuerung und Regelung in der Produktionsumgebung und kann damit unterstützend zur Kompensation schwankender Umgebungsbedingungen eingesetzt werden.

 

Projektlaufzeit:

01.03.2015 - 28.02.2017

Projektsumme:

275.000 €

Projektpartner:

Laservorm GmbH

Primes GmbH

Optris GmbH

TU Ilmenau

Ingenieurbüro Loose

Gefördert durch:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

BMWi LogoZIM